Sehr geehrte Mitglieder, Spieler und Eltern,

 

mit dem Beginn der nächsten Woche (29.06.2020), werden die Mannschaften unseres Vereins, die auf der Bezirkssportanlage Görzer Straße trainieren, wieder mit dem Trainingsbetrieb beginnen. Dies ist nach den Lockerungen durch die Bayerische Staatsregierung möglich.

Endlich, werden die Spieler und Eltern der betroffenen Mannschaften sagen und sich auf den Trainingsstart freuen. Hoffentlich geht alles gut, sagen die Trainer, Betreuer und Verantwortlichen des Vereins.

 

Um überhaupt trainieren zu können waren und sind durch den Verein einige Voraussetzungen zu schaffen, wie ein Hygienekonzept vorzulegen, Desinfektionsmittel für die Trainingsmaterialien bereitzustellen, Spieler, Eltern und auch die Trainer zu befragen und belehren, Corona-Beauftrage festzulegen und Absprachen mit dem Platzwart der Bezirkssportanlage zu treffen. Weiterhin muss für jedes Training eine Anwesenheitsliste der Spieler geführt werden, um bei einem Ausbruch von Corona bei einem Spieler sofort feststellen zu können, wer sich evtl. auch angesteckt haben könnte. Diese Listen sind solange aufzubewahren, um einerseits die Inkubationszeit von Corona zu berücksichtigen, aber auch den Vorgaben der Datenschutzverordnung gerecht zu werden.

 

Das Training ist aber nicht das Training, das man in „Nicht-Coronazeiten“ durchführt, sondern die Übungen sind stark eingeschränkt. So ist auf Abstand zu achten, es darf keinen Wettkampf geben, das Kopfballspiel und Einwerfen ist verboten. Trainingsspiele sind grundsätzlich nicht erlaubt.

 

Dies alles ist aber unter dem rechtlichen Aspekt zu sehen, dass die Vorstandschaft bei Nichtbeachtung der Vorgaben für eventuelle gesundheitliche Schädigungen bzw. Maßnahmen durch die Anordnungsbehörde haftet und einstehen muss. Darum muss der Verein darauf bestehen, dass die Trainingsteilnahme eines jeden Spielers erst nach Vorlage des durch den Spieler, bei Jugendlichen zusätzlich durch einen Erziehungsberechtigten, unterschriebenen Belehrungs- und Fragebogen gestattet werden kann. Dies gilt auch für die Trainer und Betreuer, die in der Masse diese Forderungen im Training umsetzen müssen.

 

Leider kann der Verein noch nicht sagen, wann auf der Schulsportanlage Rotbuchenschule trainiert werden kann. Hier warten wir noch auf die Freigabe durch das Schulamt. Sowohl mit dem Schulamt als auch mit dem Bayerischen Fußballverband sind wir im stetigen Informationsaustausch.

 

Zeitgleich prüfen wir die Möglichkeit, dass unsere Kleinsten auch auf der Bezirkssportanlage Görzer Straße trainieren können. Hier muss noch geklärt werden, welche Zeiten vielleicht verfügbar wären, in denen es sowohl den Kindern als auch den Trainern möglich wäre zu trainieren.

 

Wie Sie sehen, ist der Verein bemüht, dass unsere Spieler in dieser Zeit wenigstens, wenn auch unter Auflagen, trainieren können.

 

Die Vorstandschaft